Dez 20, 2021 Marcus Paula 194times

Mund auf – Stäbchen rein – Spender sein

Am oberen Standort des Beruflichen Schulzentrums Hechingen (BSZ) wurde am Mittwoch diese Woche eine große DKMS-Registrierungsaktion durchgeführt.

Bereits zum dritten Mal fand damit am Hechinger Schlossacker eine Spenderaktion der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) statt. Durch den Fall des am Leukämie erkrankten Stefan Ott aus Grosselfingen rückte das Problem der fehlenden Spenderinnen und Spender wieder in den Fokus: Eveline Schirott, Lehrerin am BSZ, wurde auf das Schicksal des Jugendlichen aufmerksam und regte zu einer erneuten Registrierungsaktion an. „Leukämie kann jeden treffen. Aber viele an Leukämie erkrankte Menschen warten noch immer auf eine geeignete Stammzellenspende“, sagte Eveline Schirott, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Dr. Verena Funck die Aktion organisierte. „Der Fall von Stefan Ott, der einen Spender fand, zeigt ja, dass man wirklich Leben retten kann“, so Frau Schirott weiter. Die beiden Lehrerinnen wurden bei der Durchführung der Aktion vom Sanitätsdienst der Schule und durch viele freiwillige Helferinnen und Helfer aus den Klassen 13/2, 2BKWI2 und 1BK1W3 unterstützt. Die Aula der Schule wurde für einen Vormittag zum Registrierungszentrum umfunktioniert, damit die registrierungswilligen Schülerinnen und Schüler die Zellentnahme unter Einhaltung der Corona-Regeln vornehmen konnten. Nach einer videogestützten Anleitung der DKMS konnte es mit Hilfe von drei Wattestäbchen direkt mit der Zellentnahme losgehen. Insgesamt konnten beachtliche 170 Registrierungen vorgenommen werden. Die Chance, dass hierbei tatsächlich Spenderinnen und Spender dabei sind, ist recht groß. Schließlich gingen aus den beiden vorangegangen Registrierungsaktionen schon acht tatsächliche Lebensretter hervor. Am BSZ verfolgt man das Ziel, dass diese Zahl weiter wächst: Am unteren Standort am Schlossberg steht im zweiten Schulhalbjahr schon die nächste DKMS-Registrierungsaktion an.