Feb 26, 2020 229times

Ziel: Artikel zu den Hidden Champions der Region

Eine Schülergruppe besuchte das Geldmuseum der Deutschen Bundesbank Eine Schülergruppe besuchte das Geldmuseum der Deutschen Bundesbank

In Frankfurt besuchte eine 12er-Klasse des Beruflichen Schulzentrums Hechingen im Rahmen des Projekts „Jugend und Wirtschaft“ die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Die Schüler erhielten dabei Tipps, wie sie eigene Artikel über die Wirtschaft der Region verfassen können.

Das Projekt „Jugend und Wirtschaft“ wird in Kooperation mit dem medienpädagogischen IZOP-Institut, der FAZ und dem Deutschen Bankenverband angeboten. Vorrangiges Ziel ist es, junge Menschen aus ganz Deutschland an die Lektüre einer Tageszeitung heranzuführen und ihnen die Scheu vor wirtschaftlichen Themen zu nehmen. Hierzu erhalten teilnehmende Klassen nicht nur ein digitales Jahresabonnement der FAZ, sondern Ziel ist es auch, eigene Texte zu produzieren. Die Aufgabe der Hechinger ist es, Unternehmen aus der Region zu präsentieren, die in der alltäglichen Berichterstattung der Zeitungen kaum vorkommen, jedoch im deutschen oder internationalen Markt zu den Marktführern gehören. Nach einer Recherche zu diesen Hidden Champions, werden Interviews geführt und Artikel für den Wirtschaftsteil der Zeitung geschrieben. Unterstützt werden die Schülerinnen und Schüler von der Deutschlehrerin Susanne Eberhardt und der Wirtschaftslehrerin Ariane Ruoff. In Frankfurt besuchte die Klasse 12-4 am ersten Tag die Redaktion der FAZ. Die Artikel von vier Schülern wurden vor Ort mit der Wirtschaftsredakteurin Lisa Becker besprochen. Sie gab den Schülern Tipps, wie ein Artikel aufgebaut sein sollte und welche Inhalte er umfassen muss, um veröffentlicht zu werden. Ein gelungener Wirtschaftsartikel benötigt laut Becker vor allem Zahlen, Daten und Fakten. Sie riet den Schülern daher ganz genau nachzufragen, welche Besonderheiten der Produkte den Erfolg des Unternehmens begründen und wie sich dieser in wirtschaftlichen Zahlen, wie zum Beispiel Umsatzzahlen ausdrückt. Beim anschließenden Besuch der Druckerei konnte die Klasse den Andruck der Zeitung miterleben und bereits am Vorabend die druckfrische Zeitung des nächsten Tages mitnehmen. Der nächste Tag stand dann im Zeichen der Museen. Die Hälfte der Klasse besichtigte das Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, die andere Hälfte bewunderte die Van-Gogh-Ausstellung im Frankfurter Städel. Wie gut die Schülerinnen und Schüler die Tipps ihrer Lehrerinnen und der FAZ-Wirtschaftsredakteurin umsetzen, werden die kommenden Monate zeigen: Die besten der eingereichten Artikel werden im Wirtschaftsteil der FAZ unter der Rubrik „Jugend und Wirtschaft“ veröffentlicht. Diese Rubrik ist immer am ersten Donnerstag eines Monats in der FAZ zu finden.