Nov 30, 2019 Marcus Paula 284times

Rekordausstellerzahl auf der Berufsmesse

Dominik Lutz (links) von Joma-Polytec beriet die Fachkräfte von morgen Dominik Lutz (links) von Joma-Polytec beriet die Fachkräfte von morgen

Am Beruflichen Schulzentrum Hechingen fand eine Berufsmesse statt. Knapp 50 Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Gesundheit, Sozialwesen, Handel, Gastronomie, Finanzen und Verwaltung, zwei Hochschulen sowie die Polizei und die Bundeswehr stellten ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor.

Die Berufsmesse des neuen Beruflichen Schulzentrums Hechingen ist die Nachfolgeveranstaltung der Berufsmessen der ehemaligen Alice-Salomon-Schule und der ehemaligen Kaufmännischen Schule Hechingen. Im Gebäude am Schlossacker hatten Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums sowie Schulklassen allgemeinbildender Schulen die Möglichkeit, sich über Ausbildungs- und Praktikumsplätze, einen Duales Studium oder ein FSJ zu informieren.

Die Stellvertrende Schulleiterin Leonie Schneider-Loye eröffnete die Messe: „Ich freue mich sehr über das große Interesse der Betriebe an dieser Messe. Gemeinsame Aufgabe von Schule und Betrieben ist es, die Kluft zwischen freien Ausbildungsstellen und sich um Ausbildung bemühende Schülerinnen und Schülern zu schließen. Unsere Berufsmesse ist hierzu ein ideales Mittel. Ich bin gespannt, wer am Ende der Messe die meisten unterzeichneten Ausbildungsverträge vorweisen kann.“

„Wir merken den Fachkräftemangel direkt an den Ausstellerzahlen“, zeigte sich Studienrat Stefan Weber stellvertretend für das Messeteam mit den Lehrkräften Christian Amann, Alice Blocher und Vanessa Reis vom Andrang auf die Messe beeindruckt. Zudem sei die Messe nun noch breiter aufgestellt: Neben den Stammgästen aus Wirtschaft und Verwaltung seien nun auch soziale, pflegerische und gastronomische Ausbildungsstätten zahlreich vertreten.

Wie groß das Problem des Nachwuchsmangels etwa in der Hotelleriebranche ist, zeigt das Engagement des Hotels „Der Öschberghof“ aus Donaueschingen. „Die eine Stunde Fahrzeit nehmen wir gerne in Kauf“, sagte Stefanie Preis, Leiterin der der hauseigenen Schulungsakademie. „Wir sind jedes Jahr auf über 20 Messen vertreten, da der Nachwuchsmangel in unserer Branche ein besonders großes Thema ist.“

Auch für Dominik Lutz von Joma-Polytec ist die Ausbildung ein zentrales Thema: „Die Zeiten, in denen wir auf eine freie Ausbildungsstelle 50 Bewerbungen bekamen, sind definitiv vorbei. Heute müssen wir selbst aktiv auf die Schulabgänger zugehen, obwohl wir unseren Auszubildenden nach der Lehre beste Übernahmechancen bieten“, sagte der Referent für Personal und Organisation der Bodelshausener Firma. „Die bisherigen Rückmeldungen der Aussteller sind durchweg positiv“, zeigte sich Studienrätin Vanessa Reis hochzufrieden mit der Bildungsmesse. „Und wir sind auch sehr zuversichtlich, dass durch die Messe einige Ausbildungsplätze und duale Studienplätze besetzt werden.“