Dez 05, 2019 Marcus Paula 298times

Am Ende keine offenen Fragen

Großer Andrang herrschte am Tag des Beruflichen Gymnasiums am Beruflichen Schulzentrum Hechingen Großer Andrang herrschte am Tag des Beruflichen Gymnasiums am Beruflichen Schulzentrum Hechingen

Am Tag des beruflichen Gymnasiums informierte das Berufliche Schulzentrum Hechingen über seine vielfältigen Profile. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte die Stellvertretende Schulleiterin Leonie Schneider-Loye die zahlreich erschienen Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern. „Sie müssen mir versprechen, heute nicht mit noch offenen Fragen nach Hause zu gehen“, verwies sie gleich sowohl auf das Ende als auch auf das Ziel des Tags des Beruflichen Gymnasiums am Beruflichen Schulzentrum Hechingen. In einem anschließenden Infoblock erläuterte Martin Walczok, Abteilungsleiter des Hechinger Beruflichen Gymnasiums zunächst die Aufnahmevoraussetzungen von Schülern mit mittlerem Bildungsabschluss und von Schülern der allgemeinbildenden Gymnasien. Studienrätin Julia Schmiedeberg stellte danach die beiden Profile „Soziales“ und „Gesundheit“ vor. Beim jeweiligen Profilfach gehe es letztlich darum, wie der Mensch ticke beziehungsweise wie der Mensch gesund bleibe. „Wir bekommen immer wieder positive Rückmeldungen von ehemaligen Schülerinnen und Schülern, die ihre Ausbildung oder ihr Studium in sozialen Berufen beziehungsweise in den Bereichen Medizin, Pflege oder Gesundheitsmanagement machen. Unsere Profile erleichtern den Einstieg in die Karriere nach der Schule enorm“, hob Frau Schmiedeberg den Praxisbezug der beiden Profile hervor. Die Profile „Wirtschaft“ und „Finanzmanagement“ wurden dann von Herrn Walczok präsentiert. Der Bereich Wirtschaft ruhe auf den fünf Säulen „Privates Vermögensmanagement“, „VWL/BWL“, „Finanzwirtschaftliche Studien“, „Global Studies“ und „Wirtschaftsgeografie“. „Der Bezug zur realen Finanz- und Wirtschaftswelt ist uns sehr wichtig. Daher pflegen wir enge Kontakte zu außerschulischen Partnern“, betonte der Abteilungsleiter des Beruflichen Gymnasiums. Auch der Unterricht gestalte sich modern und praxisorientiert: „Ab der zwölften Klasse lernen die Schülerinnen und Schüler auch mit Tablets.“ Sowohl Frau Schmiedeberg als auch Herr Walczok verwiesen auf den praktischen Nutzen der angebotenen Profile, und zwar unabhängig davon, welcher Berufsweg später einmal tatsächlich eingeschlagen werde. Denn mit Menschen und mit Finanzen habe später jeder zu tun, sei es geschäftlich oder privat: „Bei uns bekommen Sie ein Abitur plus. Sie erlangen nicht nur die Zugangsvoraussetzung für alle Studiengänge, sondern auch berufliches Know-how, Medienkompetenz und Lebenskompetenz.“ Nach den Vorträgen nutzten Eltern, Schülerinnen und Schüler die vielfältigen Möglichkeiten, Gespräche mit Lehrkräften sowie Schülern der Hechinger Beruflichen Gymnasien zu führen, um sich über die angebotenen Unterrichtsfächer zu informieren. Und da blieben dann am Ende bestimmt wirklich keine Fragen mehr offen.

Info:
In ein Berufliches Gymnasium aufgenommen werden kann, wer
    • einen mittleren Bildungsabschluss (Durchschnitt aus Deutsch, Englisch und Mathematik mindestens 3,0, darunter keine Note schlechter als ausreichend)
    • oder den erfolgreichen Besuch der neunten oder zehnten Klasse eines Allgemeinbildenden Gymnasiums (Versetzungsvermerk „versetzt“)
vorweisen kann. 

Der Anmeldeschluss ist der 2. März 2020. 
Die Anmeldung erfolgt über www.schule-in-bw.de/bewo.