Nov 21, 2019 213times

Von der Schneiderin zur Altenpflegerin

Britta Schuler in London Britta Schuler in London

Einen ungewöhnlichen Berufsweg beschreitet zurzeit Britta Schuler, Altenpflegeschülerin an der Pflegeschule (siehe Info) des Beruflichen Schulzentrums Hechingen. Vor über 30 Jahren begann sie ihre Karriere als Schneiderin und macht nun eine Ausbildung zur Altenpflegerin. In diesem Zusammenhang nahm sie am Erasmus-Praktikumsprogramm der Schule teil und wurde dort nicht nur als Schülerin des Monats, sondern sogar als „bisher außergewöhnlichste Schülerin des Monats“ ausgezeichnet – Gründe genug, diesen Berufsweg näher anzuschauen.

Frau Schuler, bitte erzählen ein bisschen über sich und Ihren Hintergrund.

Ich bin jetzt 50 Jahre alt und habe vor über 30 Jahren als Schneiderlehrling angefangen. Nach meiner Ausbildung erhielt ich die Möglichkeit, ein Studium in der Bekleidungsindustrie an einer Fachhochschule in Albstadt aufzunehmen. Danach trieb es mich immer wieder in die weite Welt. So habe ich etwa gleich nach dem erfolgreich absolvierten Studium zwei Jahre in Tunesien gearbeitet. Als meine Mutter 1999 starb, beschloss ich, nach Deutschland zurückzukehren und mich vor allem am Wochenende um meinen Vater zu kümmern. In dieser Zeit habe ich immer die Kleidungsproduktion im Ausland übernommen. Ich war verantwortlich für die Produktionsplanung, Qualitätskontrolle und pünktliche Lieferung an unsere Kunden. Ich habe es geliebt, mit all diesen Produktionsstätten zu kommunizieren, die meiste Zeit auf Englisch. Aufgrund unterschiedlicher Kulturen und Mentalitäten waren viele Herausforderungen zu bewältigen.

Was hat Sie dann ermutigt, einen kompletten Karrierewechsel hin zur Altenpflegerin zu durchlaufen?

Zum einen zog es mich wieder nach Hause, zum anderen hatte ich zuvor schon viele positive Erfahrungen mit älteren Menschen gesammelt: Während ich in der Nähe der Schweizer Grenze lebte, war ich Vorsitzender eines Sportvereins. Ich fühlte mich speziell für Ältere verantwortlich. Ich wollte diesen Sportverein am Leben erhalten und den Menschen die Möglichkeit zu geben, in ihrer Heimatstadt Sport zu treiben, insbesondere für ältere Menschen. Speziell von den Älteren habe ich viel Dankbarkeit erfahren. Wir haben zusammen Geburtstage gefeiert und ich habe es geliebt, ihre Lebensgeschichte zu hören. Ich habe mich bei ihnen wohl gefühlt. Die Leute sagten mir, ich könne gut mit älteren Menschen umgehen und habe ein Talent, sie zu ermutigen, wieder am öffentlichen Leben teilzunehmen. Als ich die Chance bekam, eine Lehre in Altenpflege zu machen, nahm ich diese Herausforderung an und begann als Pflegekraft in einem großen Pflegeheim in der Nähe meines Zuhauses.

Wie haben Sie den Übergang von einer Büroarbeit hin zum praktischen Pflegedienst erlebt?

Während ich in einem Büro arbeitete, schmerzten mein Rücken und mein Nacken jeden Abend, weil ich den ganzen Tag auf einem Stuhl vor meinem Computer gesessen hatte. Jetzt schmerzen meine Beine jeden Abend, weil ich viel renne, wenn die Notrufglocke in der Einheit meines Pflegeheims läutet.

Gab es jemals Momente, in denen Sie an Ihrer Entscheidung zweifelten?

Am Anfang schon. Ich hatte Angst, meinen Freunden von diesem kompletten Karrierewechsel zu erzählen. Ich dachte, sie würden mich für verrückt halten, einen gut bezahlten Job als Ingenieurin zu kündigen, weit weg von zu Hause. Tatsächlich haben mich alle dazu ermutigt! Damit waren auch meine Zweifel ausgeräumt.

Was mögen Sie an Ihrer neuen Rolle am meisten?

Die Interaktion mit Menschen. Sich nützlich und wohltuend zu fühlen und ältere Menschen zu ermutigen, wieder am öffentlichen Leben teilzunehmen.

Wie war es, bei Birchwood Grange Care Home in London zu arbeiten?

Es war schlichtweg großartig, dort zu arbeiten. Alle Leute waren sehr freundlich und ich fühlte mich von Anfang an als Teil der Familie. Von Anfang an im Team dabei zu sein, war eine sehr schöne Erfahrung, die ich sehr genossen habe. Alle Mitarbeiter ermutigten mich und ich erhielt Hilfe, wann immer es nötig war.

Können Sie sich vorstellen, irgendwann ins Ausland zu ziehen, um Ihre Arbeit international fortzusetzen?

Vor ungefähr einem Jahr habe ich allen gesagt, dass ich es leid bin, so viel zu reisen und nur zu Hause bleiben möchte. Aber nach meiner großartigen Erfahrung in London würde ich dies nicht mehr ganz ausschließen wollen.

Welchen Rat würden Sie Auszubildenden geben, die sich überlegen am Erasmus- Praktikumsprogramm teilzunehmen?

Just do it! Habt keine Angst, diese Herausforderung anzunehmen. Man kann eigentlich nicht scheitern. Ihr werdet viel über eure sozialen Fähigkeiten lernen. Geht auf die Leute zu. Unterschiedliche Kulturen machen das Leben bunt.